Seit der Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Hennweiler, im November 1935, entwickelt sich diese immer weiter und ist heute eine sehr gute Stützpunktwehr mit 21 aktiven Mitgliedern.

Die ersten drei Montage jedes Monats um 19.30 Uhr dienen der Schulung der aktiven Mitglieder. Hierbei wird die Schulung von verschiedenen Personen in Theorie und Praxis durchgeführt.

Die Ausbildung ist über ein breites Spektrum verteilt. So werden nicht nur Löschtechniken geschult, sondern auch der optimale Einsatz der feuerwehrtechnischen Ausrüstung, technische Hilfe, Bauarchitektur, Gefahrstoffe, lebensrettende Sofortmaßnahmen in Verbindung der „Ersten Hilfe“, Gefahren an der Einsatzstelle, Sicherungsmaßnahmen und was ein aktives Feuerwehrmitglied alles an einem Einsatz antreffen kann. Hierbei ist nicht nur der Einsatz in Hennweiler und im Brandbereich (Hahnenbach, Oberhausen, Schneppenbach, Bruschied) sondern in der ganzen Verbandgemeinde Kirn-Land und der Stadt Kirn möglich. Auch über diese Bereiche hinaus wurden schon Einsätze bei Hochwasser durchgeführt.

Der ursprüngliche Stützpunkt, in der Ortsmitte in der alten Mühle wurde im Jahr 1987 zu klein. Folglich wurde der Stützpunkt in die Kellenbacher Straße verlegt. Dort wurde ein Neubau mit Fahrzeughalle inklusive zwei Einfahrtstoren, Schulungsraum und Sozialräume errichtet. Hinter einem der Tore wurde das vorhandene Tragkraftspritzenfahrzeug untergebracht. 2000 musste das TSF nach einer Einsatzzeit von 27 Jahren ersetzt werden. Hierzu wurde ein gebrauchtes Tanklöschfahrzeug angeschafft, welches im Laufe der Zeit auch mit technischen Hilfsmitteln ausgerüstet wurde. Somit wurde die Feuerwehr Hennweiler auch im Falle von Verkehrsunfällen unabhängig von anderen Wehren. 2002 erfolgte ein Anbau hinter die vorhanden Fahrzeughalle, wodurch die Anzahl der Stellplätze auf vier erhöht wurde. Da auch weiterhin die Jugendfeuerwehr sehr aktiv war musste für diese auch ein Fahrzeug angeschafft werden. Hierzu fand man ein gebrauchtes Löschgruppenfahrzeug, welches auch die aktive Wehr mit der Ausstattung perfekt unterstützte. Im Alter von 30 Jahren wurde 2011 das Tanklöschfahrzeug durch ein neues Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug ersetzt. Im Jahr 2013 wurde auch das 31 Jahre alte Löschgruppenfahrzeug durch ein neues Tragkraftspritzenfahrzeug mit Wassertank ausgewechselt.